Fußverkehrs-Check in Lüdenscheid

24.04.2020

Viele Kurzstrecken werden noch immer mit dem Auto zurückgelegt. Dabei kann man – gerade in Lüdenscheid – viele Wege auch gut zu Fuß zurücklegen. 

Henrik Wüst, NRW-Verkehrsminister sagt dazu: „Das erhöht die Aufenthalts und Lebensqualität. Zu Fuß zu gehen hält außerdem fit und trägt zur Reduktion der Lärm-, CO2- und Schadstoffbelastung bei.“

Und er hält weiter sein Wort gegenüber dem CDU-Bürgermeisterkandidaten, Christoph Weiland, die breite Mobilitätsentwicklung in Lüdenscheid zu unterstützen:
Als eine von zwölf Kommunen in Nordrhein-Westfalen ist Lüdenscheid für den „Fußverkehrs-Check“ 2020 ausgewählt worden ist.
Der Fußverkehrs - Check ist ein Angebot des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“, dem landesweiten Unterstützungsnetzwerk für nachhaltige Mobilitätsentwicklung.
Es handelt sich dabei um einen Prozess zur Verbesserung der Mobilität für Fußgänger mit mehreren Bausteinen: Begehungen sind das Kernstück – sie geben den Teilnehmern vor Ort die Gelegenheit, Probleme und Sichtweisen auszutauschen und neue Lösungsansätze und Ideen zu diskutieren. Dann folgen eine Stärken- Schwächen-Analyse sowie die Erstellung eines Maßnahmenplans mit Prioritäten.

Alles wird gemeinsam von Bürgern und Experten erarbeitet. Die Kosten für den Fußverkehrs-Check werden vom Ministerium für Verkehr Nordrhein-Westfalen übernommen.

Bürgermeister-Kandidat Christoph Weiland, der selbst jeden Tag mindestens 10.000 Schritte zu Fuß zurücklegt, begrüßt die Förderung des Landes: „Je mehr wir vom Land beim Aufbau eines eigenen Zukunftsnetzes Mobilität unterstützt werden, desto besser. Ein Baustein dafür ist, die Gehwege in Lüdenscheid so sicher und attraktiv wie möglich zu machen.“

Weitere Informationen: https://www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de/fussverkehrs-checks