Archiv
27.09.2016
Anlass für die Begehung von Teilen der Oberstadt durch Mitglieder der CDU-Fraktion sind die oft zu hörenden Klagen und Beschwerden, dass unsere Stadt sauberer sein müsse.
weiter

14.07.2016
Pünktlich zum Ende des Schuljahres hat die MIT Lüdenscheid wieder in Kooperation mit dem Arbeitgeberverband die beiden Lüdenscheider Hauptschulen besucht.
weiter

03.06.2016
Altdeutsche Bierstube
In weniger als einem Jahr findet die Landtagswahl in NRW statt. Seit Juni 2010 regiert Rot-Grün unser Land nun schon weit unter Wert.

Unser Land belegt unter allen Bundesländern den letzten Platz bei der U3-Betreuung, der Gründerförderung und dem Wirtschaftswachstum. 
weiter

02.06.2016
Veranstaltung am 07. Juni 2016 um 16:30 Uhr in der Aula des Anne-Frank-Gymnasiums in Halver.
weiter

20.05.2016
Eine wichtige Entscheidung für die Zukunft des Landes Nordrhein-Westfalen und für den Märkischen Kreis zu treffen, darum ging es in der gestrigen Aufstellungsversammlung des Wahlkreises 123 MK III, im Lüdenscheider Kulturhaus.

Unser Stadtverbandsvorsitzender Ralf Schwarzkopf wurde mit einem einstimmigen Wahlergebnis zur Landtagswahl 2017 aufgestellt. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Halver, Herscheid, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen und Schalksmühle.
weiter

17.05.2016
.... diesmal im Klinikum Hellersen.
weiter

04.05.2016
In seiner gewohnt charmanten Art, bringt Rüdiger Wilde in seinem heutigen Leserbrief auf dem Punkt, was viele Lüdenscheider denken:
weiter


12.03.2016
„Vom Ende der Geduld“
Bezugnehmend auf den Titel des Buches der 2010 verstorbenen Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig, „Vom Ende der Geduld“, fand am Dienstag eine sehr interessante Podiumsdiskussion im Lüdenscheider Kulturhaus statt. Grundlage der Diskussion war Heisigs Forderung für ein konsequentes Vorgehen gegen jugendliche Straftäter.
weiter

24.02.2016
Die CDU Fraktion im Lüdenscheider Stadtrat vertritt die Meinung, dass die Lüdenscheider Bürger schon jetzt ausreichenden Belastungen ausgesetzt sind und der Haushalt der Stadt nicht durch Einnahmeerhöhungen konsolidiert werden kann, sondern nur durch Ausgabenreduzierung! Ein strukturelles Problem muss ganzheitlich betrachtet und angegangen werden und darf nicht durch Steuer- und Gebührenerhöhung auf dem Rücken der Bürger betrieben werden.
weiter